Bergakademie Freiberg überzeugt mit Innovationspotenzial.

Zur Validierungsförderung „Innovationspotenzial wissenschaftlicher Forschung – VIP“ erklärt die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Die Mittelsachsen sind doch im wahrsten Sinne des Wortes ein patentes Völkchen. Bei allen Förderprogrammen, die anwendungsbereite Innovationen voraussetzen, holen sie sich gehörige Summen ab. So freue mich mitteilen zu können, dass das Projekt „Selbstglasierende kohlenstoffgebundene Funktionalbauteile für die Stahlmetallurgie und die Gießerei mit Selbstheilungseigenschaften“ um Prof. Dr. Christos Aneziris mit einer Zuwendung in Höhe von 1.235.064,60 € gefördert wird. Das Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik an der TU Bergakademie Freiberg hat die Grundlagen für die Herstellung von neuartigen kohlenstoffgebundene Funktionalbauteilen entwickelt, die bei einem Erstkontakt mit einer Stahlschmelze einen Sauerstoffoxidationsschutz an der Oberfläche ausbilden kann. Dieser Glasurüberzug schützt die Funktionalbauteile, die im Gießverfahren in direktem Kontakt mit dem flüssigen Metall stehen und garantiert die Funktionsfähigkeit bei hohen Temperaturen. Und bei dieser, für Stahlwerke und Gießereien wichtigen Technologie, sind erneut mittelsächsische Forscher wieder ganz vorn mit dabei.“

Die Fördermaßnahme VIP des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Mit ihr sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen sowie aus öffentlichen Forschungseinrichtungen unterstützt werden, frühzeitig ihre Forschungsergebnisse hinsichtlich technischer Umsetzbarkeit, Erschließung neuer Anwendungsbereiche sowie wirtschaftlicher Potenziale zu überprüfen. VIP soll eine Brücke zwischen akademischer Forschung und wirtschaftlicher Anwendung bauen. Damit wird die Voraussetzung für eine erfolgreiche Weiterentwicklung zu innovativen technologiebasierten Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen geschaffen.

Weitere Informationen zur Validierungsförderung des BMBF sowie die Antragsunterlagen finden sie auf www.validierungsfoerderung.de/.

Berlin, den 17. Oktober 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


  • Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.
  • Presseecho in der Freien Presse – Freiberg vom 5.11.2011