Berlin: Gute Nachricht für Leisnig!.

Nach einem Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Dr. Andreas Scheuer (CSU), kann die CDU-Bundestagsabgeordnete für Mittelsachsen und Mitglied im Bundestagsausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Veronika Bellmann, heute mit einer guten Nachricht für die Stadt Leisnig aufwarten:

„Die mittelsächsische Stadt Leisnig erhält für ihre Stadtbauvorhaben finanzielle Unterstützung vom Bund. Nach der Prüfung des Leisniger Antrages und dem erfolgreich abgeschlossenem Auswahlverfahren im BMVBS habe ich heute eine Fördermittelzusage für Leisnig erhalten, dass die Stadt für das Programmjahr 2010 aus dem Förderprogramm ‚Aktive Stadt- und Ortsteilzentren’ 351.985 Euro bekommen wird. Damit können Neubaumaßnahmen wie die Parkierungsanlage am Lindenplatz, der Wasserspielplatz oder die geplante Belebung des Marktes mit Geschäften und einem Restaurant in Angriff genommen werden.

Das Anliegen des ‚Zentrenprogramms’ der Bundesregierung besteht darin, die stadtbaukulturelle Substanz, die städtebauliche Funktionsfähigkeit, die soziale Vitalität und den kulturellen Reichtum der Innenstädte, Stadtteil- und Ortsteilzentren zu erhalten bzw. wiederzugewinnen. Dabei wird es darauf ankommen, notwendige funktionale und bauliche Anpassungen sozialorientiert, stadt- und umweltverträglich zu gestalten.

Während der Freistaat Sachsen in seinem Fördermittelbescheid zur Marktsanierung der Stadt Leisnig durch die geforderte zweijährige Vorfinanzierung große Kraftanstrengungen abverlangt werden, bleibt der Bund bei seinen bisherigen Verfahren der Fördermittelvergabe.

Wir haben im Bund und in der Stadt Leisnig also unsere Hausaufgaben ordentlich gemacht. Nun hoffe ich auf zügige Weiterbearbeitung durch den Freistaat Sachsen bzw. die Sächsische Aufbaubank, durch die die Bundesmittel ausgereicht werden, damit sich die Leisniger Bürger tatsächlich bald über ein attraktives Stadtzentrum freuen können.“

Berlin, den 1. Juli 2010; Markus Jaeger


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.