Bund beteiligt sich an Dachsanierung von Schloss Frauenstein.

Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete und stellv. Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Veronika Bellmann, informiert über die Förderung der Sanierungsmaßnahmen am Schloss Frauenstein:

„In meinem Wahlkreis im kleinen Städtchen Frauenstein südlich von Freiberg stehen zwei bedeutende historische Bauwerke: Eine aus der Zeit um 1200 stammende Burg sowie ein Schloss, das Heinrich von Schönberg 1585-1588 durch den kurfürstlichen Baumeister Hans Irmisch unterhalb der Burg erbauen ließ.

Das Schloss Frauenstein befindet sich in einem teilweise bedenklichen baulichen Zustand. Während einige Dächer bereits mit viel Aufwand nach denkmalpflegerischen Maßstäben saniert wurden, nehmen die Schäden am Dach des Haupthauses dramatisch zu. Natürlich haben die neuen Eigentümer um Herrn Prof. Lechoslaw Turski bisher Großartiges geleistet, die anstehenden Investitionen können aber, angesichts des Umfanges und der Dringlichkeit, unmöglich vom Eigentümer alleine gestemmt werden. Aus diesem Grunde habe ich mich für eine Unterstützung eingesetzt, nicht zuletzt, weil ich Herrn Prof. Turski für seinen Einsatz zum Erhalt deutscher Kulturgüter sehr dankbar bin und ich das Schloss Frauenstein als Veranstaltungsort überregionaler Kulturereignisse sehr schätzen gelernt habe.

Deshalb freue ich mich sehr, dass der Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages dem Vorschlag von Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogrammes III zugestimmt hat. Somit wird sich der Bund an der Sanierung mit 80.000 € beteiligen.

Gemeinsam mit der benachbarten Burgruine bildet Schloss Frauenstein ein weithin sichtbares, eindrucksvolles und markantes Bauensemble, das für diesen Teil Deutschlands, das gesamte östliche Erzgebirge und natürlich für die Stadt Frauenstein ein bedeutendes Wahrzeichen ist. Es stiftet mit seiner eindrucksvollen Silhouette für alle in der Region und darüber hinaus ein, mehr als nur kulturhistorisches Identifikationsmerkmal.“

Berlin, den 25. Mai 2012
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.