Einmalige Chance: USA entdecken.

Bewerber für Stipendium des Deutschen Bundestages gesucht

Noch bis zum 3. September 2010 können sich Jugendliche aus dem Landkreis Mittelsachsen für ein Jahr in den USA bewerben. Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm 2011/2012 ermöglicht sowohl Schüler als auch jungen Berufstätigen, finanziert durch ein Stipendium des Deutschen Bundestages, ihre Englischsprachkenntnisse zu vertiefen und ganz praktisch transatlantische Völkerverständigung zu erleben und selbst mitzugestalten. Darüber hinaus bekommen die jungen Leute in ihrer Gastfamilie die amerikanische Kultur hautnah mit und können in einer High School oder in einer amerikanischen Firma beim Lernen und Arbeiten neue Freunde finden.Wer sich für den geförderten Auslandsaufenthalt interessiert, sollte sich umgehend bewerben, empfiehlt die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU): Bewerbungsschluss für das PPP im Jahr 2011/2012 ist der 3. September 2010.

Für Schüler aus dem Landkreis Mittelsachsen wird das PPP von AFS – Interkulturelle Begegnungen e.V. durchgeführt. Die Schüler müssen bis zum Zeitpunkt der Abreise (31. Juli 2011) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sein. Junge Berufstätige aus Mittelsachsen werden im Rahmen des PPP von inwent – Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH betreut. Die jungen Berufstätigen müssen zwischen dem 1. August 1986 und dem 31. Juli 1995 geboren sein, über einige Jahre Englischunterricht sowie eine bei der Ausreise abgeschlossene Berufsausbildung verfügen.

Die Bewerbungsunterlagen können über das Büro von Veronika Bellmann unter veronika.bellmann@bundestag.de oder telefonisch unter (030) 227 77620 angefordert werden. Die Entscheidung, wer aus dem Landkreis Mittelsachsen über den großen Teich reisen darf, fällt im Dezember 2010. Weitere Informationen zum Austauschprogramm, den Fristen und Teilnahmebedingungen gibt es auch auf der Website des Deutschen Bundestages unter www.bundestag.de/ppp, www.afs.de und www.inwent.org/usappp.

Berlin, den 9. August 2010, Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.