Schülerferienjobs zukünftig anrechnungsfrei.

Zu den geplanten Erleichterungen für die Anrechnung von Einkünften aus Ferienarbeit für Kinder von ALG II- und Sozialgeldbeziehern erklärte die CDU- Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Mittelsachsen, Veronika Bellmann:

„Diese Änderung war dringend notwendig und das Mindeste, was es zu erreichen galt. Ich hätte mir eine höhere anrechnungsfreie Summe gewünscht. Dennoch freue ich mich, dass unsere Bundesministerin, Frau Dr. von der Leyen, dieses klare Signal für die jungen Menschen gesetzt hat.

Wegen der Anrechnung des Einkommens auf das den Schülern zustehende Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld haben Schüler ihre Ferienarbeit subjektiv nicht als lohnenswert empfunden. Die Motivation, Anschaffungen durch eigene Arbeitsleistung zu erwirtschaften, ging dabei ebenso verloren wie die positiven gesellschaftlichen Wirkungen, die von der Ferienarbeit für Kinder und Jugendliche ausgehen können.

Schüler, die in einer Bedarfsgemeinschaft leben, dürfen in den Schulferien anrechnungsfrei bis zu 1.200 Euro verdienen. Das Bundeskabinett hat jüngst beschlossen, dass die Rechtsverordnung pünktlich vor den Sommerferien durch die Bundesarbeitsministerin, Dr. Ursula von der Leyen (CDU), erlassen wird. Die Regelung gilt für Jobs von längstens vier Wochen je Kalenderjahr.“

Berlin, den 23. April 2010; Markus Jaeger (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.