Forschung für die zivile Sicherheit geht weiter.

Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie, Veronika Bellmann, informiert über die Fortschreibung des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“:

„In Zeiten rasch fortschreitender Telekommunikationstechnik haben wir ein besonderes Bedürfnis, die jederzeit und überall verfügbaren Informationen vor Missbrauch zu schützen. Bei der Entwicklung geeigneter Schutzmechanismen sind auch mittelsächsische Firmen ganz vorn mit dabei. Jetzt hat die IMM Ingenieurbüro GmbH aus Mittweida für ihr MARS-Projekt im Rahmen des Regierungsprogrammes „Forschung für die zivile Sicherheit“ eine Förderung in Höhe von 186.000 € erhalten. Die Projektlaufzeit begann am 1. Januar 2012 und endet am 31. Dezember 2014.

Ziel des Verbundprojektes „Mobile Authentifikation mittels Retina Scanning (MARS)“ ist, eine biometrische Verifikation auf der Basis eines Netzhaut-Scans in einem mobilen Endgerät für den Alltag nutzbar zu machen. So könnte zum Beispiel das Sicherheitsniveau sensibler Anwendungen in Mobiltelefonen erhöht werden. Die Mittweidaer liefern dazu die anwendungsgerechte Software für mobile Geräte.“

Die Bundesregierung hat am 25.01.2012 mit dem neuen Rahmenprogramm „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“ die Fortführung des Sicherheitsforschungsprogramms beschlossen.

Damit investiert die Bundesregierung in die Sicherheit von morgen. Wie bereits im Vorfeld der ersten Programmphase hat Ende 2011 ein Agenda-Prozess im offenen Dialog mit der Fachszene wesentliche Akzente zur Themenfindung geliefert.

Berlin, den 27. Januar 2012
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.


Das Rahmenprogramm “Forschung für die zivile Sicherheit 2012–2017″ finden Sie hier.


Die Dokumentation “Herausforderungen für Bürger und das Gemeinwesen” finden Sie hier.


Die Dokumentation “Herausforderungen der staatlichen Sicherheitsvorsorge” finden Sie hier.


Die Dokumentation “Herausforderungen für Unternhemen und Wirtschaft” finden Sie hier.