Freiberger Erfolgsserie reißt nicht ab – Weitere Fördermittel des Bundes bewilligt.

Zur Förderung eines Verbundvorhabens zur „Hybriden Lithiumgewinnung“ unter Federführung der TU Bergakademie Freiberg durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erklärt die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Erneut kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiberg in den Genuss erheblicher Fördermittel des Bundes für ein innovatives technisches Forschungsprojekt. Ausgewählt wurde ein Verbundvorhaben unter der Leitung von Dr.-Ing. Mathias Fuhrland vom Institut für Technische Chemie der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. An der Fördersumme von insgesamt rund 2,8 Mio. Euro partizipieren auch mehrere Unternehmen aus Freiberg und Brand-Erbisdorf mit ihren Teilprojekten. Dies unterstreicht die Bedeutung der Kooperation von Hochschulen und Unternehmen bei der Erforschung und Erschließung bislang ungenutzter Rohstoffquellen.

Konkret geht es bei dem Verbundprojekt „Hybride Lithiumgewinnung“ darum, eine regionale Entwicklungs- und Technologieplattform für die Gewinnung, Aufbereitung und das Recycling von Lithium zu etablieren. Ausgangspunkt sind die Primärrohstoffe Zinnwaldit (Glimmer) und lithiumhaltige Solen (Tiefenwässer) sowie als Sekundärrohstoffe gebrauchte Lithium-Ionen-Akkus und Batterien. Die mechanischen, metallurgischen und chemischen Verfahren sollen die gesamte Prozesskette von der Erschließung der Rohstoffe bis zum Endprodukt handelsfähiges Lithiumcarbonat abdecken. Als Abgeordnete des Wahlkreises Mittelsachsen bin ich über die erneute Bewilligung von Fördermitteln für Freiberg hocherfreut.“

Berlin, den 25. Februar 2011
Karsten Geburtig (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.