Freiberger Geokompetenzzentrum jetzt auch biotechnologisch innovativ.

Zu der Förderung des Geokompetenzzentrums e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung bemerkt die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Insgesamt 84.987 € erhält das Geokompetenzzentrum Freiberg e.V. für das Projekt ‚Geobiotechnologie – mikrobiologische Verfahren in Bergbau und Umweltschutz’ bis Ende kommenden Jahres.

Die angewandte Geobiotechnologie nutzt Mikroorganismen und Vegetationen für sog. in-situ-Verfahren, um die Qualität von Luft, Wasser und Böden zu kontrollieren bzw. zu verbessern. Neben den etablierten Biotechnologie-richtungen ist die Geobiotechnologie eine relativ junge Wissenschaft, deren Verfahren innovative Lösungen insbesondere für eine umweltschonende und emissionsarme Rohstoffgewinnung bzw.- rückgewinnung mit hohem Innovationspotential eröffnen.

Die Zusammenführung von Akteuren und Kompetenzen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachbehörden soll dazu beitragen, neue Geschäftsfelder mit innovativen Produkten und komplexen Dienstleistungen in diesem Wissenschaftsfeld zu ermöglichen. In der Zusammenarbeit mit überregionalen und internationalen Partnern wird das Profil der Region Freiberg als Energie- und Rohstoffkompetenzregion weiter geschärft und ausgebaut. Mit dem bundesweit etablierten Geokompetenzzentrum e.V., seinen 150 Mitgliedern und der TU Bergakademie Freiberg sind gute Voraussetzungen gegeben, um den Kompetenzstandort für Geobiotechnologie mit internationaler Ausstrahlung kontinuierlich weiterzuentwickeln. Hierfür leistet der Bund mit seiner Förderung seinen Beitrag.

Mit der Zuwendung fördert das Bundesforschungsministerium Innovationen in den neuen Bundesländern. Ich freue mich, dass diese Förderung in meinen Wahlkreis Mittelsachsen geflossen ist, zeigt sie doch einmal mehr, dass die Region Wissenschafts- und Innovationshochburg ist.“

Berlin, den 22. August 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.