Gemeinsam stark für Toleranz und Demokratie.

Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete und EU-Obfrau der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Veronika Bellmann, informiert über das 10.Internationales Jugendcamp 2012 in Frankenberg:

„Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, positive Erfahrungen mit kultureller Vielfalt zu machen – denn sie lernen im Umgang miteinander wichtige Verhaltensweisen und Einstellungen, die auch im späteren Leben ihr Denken und Handeln prägen. Mit dem vom 15. bis 19. Juli 2012 stattfindenden 10. Internationalen Jugendcamp Frankenberg leistet die Stadt Frankenberg, das Gemeinschaftswerk Frankenberg und das Bündnis für Demokratie und Toleranz seit 2002 einen erheblichen Beitrag zur Völkerverständigung. Auch in diesem Jahr werden die Organisatoren von zahlreichen Firmen, Vereinen, Schulen und der Bundeswehr vor Ort unterstützt., um rund 100 Jugendliche aus Deutschland, Polen, Ungarn und Tschechien ein unvergessliches Erlebnis zu schenken.

Dass das 10. Treffen überhaupt stattfinden kann, haben die Jugendlichen dem unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter des Gemeinschaftswerks Frankenberg e.V. zu verdanken. Das Team um Geschäftsstellenleiterin Marion Göhzold hat wieder ein beeindruckendes Programm auf die Beine gestellt. So werden sich die Teilnehmer bei einer Paddeltour auf der Talsperre „Kriebstein“ besser kennenlernen und bei einer Minieuropameisterschaft am Ball ihr Können zeigen. Natürlich darf auch ein Ausflug ins historische Dresden und ein Besuch des Sächsischen Landtages – der Deutsche Bundestag ist zeitlich nicht zu schaffen – nicht fehlen. In politischen Workshops, der gemeinsamen Klettertour im Kriebsteiner Kletterwald und der Disco bleibt den Jugendlichen viel Zeit für Begegnungen.

Und Dank der Hinweise und Anregungen der Ortschaftsrätin Andrea Jann konnte ich mich frühzeitig im Bundesinnenministerium und im Bundesfamilienministerium um eine Förderung in Höhe von 4.740 € durch das Bündnis für Demokratie und Toleranz bemühen. Freilich hätten wir uns noch mehr Unterstützung gewünscht, denn das was der Verein selbst beisteuern muss, übersteigt fast die Grenzen des Möglichen. Zumindest aber wird durch den jetzt möglichen Fahrtkostenzuschuss auch Kindern aus Ungarn eine Teilnahme am Jugendcamp ermöglicht.

Auch wenn am Abreisetag wieder Tränen fließen werden, die entstehenden langjährigen Freundschaften werden alle Beteiligten ganz praktisch und emotional verdeutlichen, was Toleranz bedeutet und wie lebensnotwendig sie in einer Demokratie ist.”

Berlin, den 10. Juli 2012
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.