Gleichberechtigung ernst nehmen – Lohngleichheit herstellen.

Zur Feststellung von geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden in Belegschaften, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2009 das PC-Programm Logib-D entwickelt. Zur nächsten Bewerbungsfrist am 25. Februar 2011 für eine kostenlose Vergütungsberatung fordert die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann Wirtschaftsunternehmen auf, sich an Programmen zu beteiligen. Sie erklärt dazu:

Laut einer Statistik des statistischen Bundesamtes, verdienten Frauen im Jahr 2009 in Deutschland im Durchschnitt 23% weniger als Männer. Es darf nicht länger sein, dass dieser Lohnunterschied für ein und denselben Arbeitsplatz zutrifft und Frauen benachteiligt. Mit Logib-D, das für Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland steht, können Unternehmen die Entgeltstruktur ihrer Mitarbeiter mit gleicher Qualifikation, gleicher hierarchischer Position, gleicher Berufserfahrung und gleichen Anforderungen detailliert ermitteln und eine betriebliche Lösung für eine faire Bezahlung entwickeln. Um Logib-D verwenden zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Das Unternehmen muss eine gemischte Belegschaft von mindestens 50 Mitarbeitern haben und Zugang zu den Entgelt-, Qualifikations- und Arbeitsplatzdaten der Mitarbeiter haben.

Logib-D kann von jedem Unternehmen als freiwilliger Selbsttest kostenlos genutzt werden, um mit relativ geringem Aufwand festzustellen, ob und in welcher Höhe geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede im Unternehmen bestehen. Auf der Homepage www.logib-d.de steht jedem Interessierten Unternehmen eine Excel-Version oder eine Online-Anwendung zur sofortigen Nutzung zur Verfügung. Mit Hilfe des Online-Tools können interessierte Unternehmen direkt auf der Internetseite ihre Daten hochladen und analysieren. Das Programm stellt innerhalb von wenigen Minuten einen umfassenden Bericht im pdf-Format zur Verfügung.

Darüber hinaus wird interessierten Unternehmen die Möglichkeit geboten, sich für eine kostenlose Vergütungsberatung zu bewerben, deren Ergebnisse deutlich über die übrigen Auswertungsmöglichkeiten hinausgehen. Dieses Beratungsangebot wird von 2010 bis 2012 insgesamt 200 Unternehmen zur Verfügung gestellt, die durch einen Beirat anhand definierter Auswahlkriterien ausgewählt werden. Das Bewerbungsverfahren findet in regelmäßigen Abständen statt. Die Bewerbungsfrist für die nächsten 25 Unternehmen endet am 25. Februar 2011.

Berlin, den 7. Januar 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.