Blickpunkt Zukunft – Ausdünnen des Schulnetzes stoppen.

Zum Mitwirkungsentzug der Bildung einer Klassenstufe 5 in der Pestalozzi-Mittelschule Hartha erklärt die mittelsächsische Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Auf meine Anfrage zur Zukunft des Mittelschulstandortes Hartha hin, teilte mir der sächsische Staatsminister für Kultus und Sport, Prof. Roland Wöller, in seinem Schreiben vom 01.06.2011 mit, dass die Pestalozzi-Mittelschule in Hartha nicht unter das Mittelschulmoratorium vom 15.12.2010 fallen würde. Daran ändere auch der am 30.03.2011 beschlossenen Schulnetzplanes des Landkreises Mittelsachsen nichts. Der hatte bekanntlich die Mittelschule in Hartha unter Beobachtungsstatus gestellt. Allerdings bemerkt der Kultusminister, dass er ‘derzeit nicht etwa die Schließung vorsieht, sondern lediglich den Mitwirkungsentzug für eine Klassenstufe’, d.h. die Weiterentwicklung der Schule ‘beobachtet’ würde. Dies verstehe ich als mehr als nur einen dezenten Hinweis, sondern als Chance für Hartha.

Aus meinem früher Wahlkreis kenne ich eine vergleichbare Situation (Lengefeld/Erzgeb.). Die dort Verantwortlichen haben den Beobachtungsstatus so intensiv mit viel Engagement und „Standortmarketing“ genutzt, dass sie binnen eines Jahres die Schüleranmeldungen extrem steigern konnten. Solche Aktivitäten bringen allemal mehr als gerichtliche Auseinandersetzungen. Denn ebenso wie die damals die Lengefelder, traue ich den Harthaern zu durch gute Aktionen genügend Schüleranmeldungen zu erzielen und dadurch sozusagen vollendete Tatsachen zu schaffen, gegen die Mitwirkungsentzug und Schulschließung keine Chance haben. Ich kann dazu nur ausdrücklich ermutigen.

Ich bin optimistisch, dass gerade vor dem Hintergrund einer geplanten Aufwertung von Mittelschulen innerhalb eines zweigliedrigen Schulsystem, wie es von Bundesministerin Annette Schavan und Staatsminister Roland Wöller derzeit deutschlandweit angedacht ist, Mittelschulschließungen im ländlichen Raum verhindert werden können.“

Berlin, den 9. Juni 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.