Jetzt geht’s los.

Zwischen „Räuberschänke“ Hartha und Langenstriegis rollen bald die Straßenbaumaschinen. Dazu erklärt die mittelsächsische Bundestagsabgeordnete, zugleich Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Technik des Kreistages Mittelsachsen, Veronika Bellmann (CDU):

„Am 20. Juli konnte ich mitteilen, dass die Geschichte zum Bau der S 203 zwischen Hartha/Räuberschänke und Langenstriegis keine unendliche sein wird. Nun – reichlich zwei Monate später – kann ich die damalige Aussage konkretisieren, denn das Straßenbauamt Chemnitz hat Wort gehalten. Sein Leiter, Herr Karsten Mühlmann, teilte mir mit, dass er soeben die Ausführungsunterlagen unterschrieben und den Zuschlag erteilt habe. Die Bauanlaufberatung hat am Freitag, den 8.10.2010 bereits stattgefunden. Nach Abschluss der Bauvorbereitungsmaßnahmen könnten also in der nächsten oder übernächsten Woche die Straßenbaumaschinen rollen.

Damit kann zumindest der Straßenbauabschnitt mit dem schlimmsten Zustand, zwischen Räuberschänke und dem Abzweig Langenstriegis, in einen befahrbaren Zustand gebracht werden. Auf einer Länge von 2,2 Kilometern wird der Asphaltaufbau komplett erneuert und teilweise Tragfähigkeitsaufbauten vorgenommen. Sicher wird es im Zuge der Bauarbeiten zu Behinderungen kommen, für die ich aber schon jetzt um Verständnis bitte. Schließlich haben wir lange genug um diese Baumaßnahmen gekämpft.“

Berlin, den 8. Oktober 2010
Veronika Bellmann MdB (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.