Lebens- und Entwicklungschancen von Kinder verbessern.

Zu den neuen Möglichkeiten der Bildungs- und Teilhabepakete, informiert die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete, Veronika Bellmann:

„Am 22. August 2011 startet in Sachsen das neue Schuljahr. Eltern sollten sich bereits jetzt in den Ferien darüber Gedanken machen, wie sie mit Hilfe des Bildungs- und Teilhabepaketes ihren Kindern in Schule und Freizeit neue Möglichkeiten bieten können. Das neue Bildungspaket der Bundesregierung unterstützt gezielt 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche, deren Eltern leistungsberechtigt nach dem SGB II sind (insbesondere Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld), Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen und eröffnet ihnen so bessere Lebens- und Entwicklungschancen.

Mit dem Bildungspaket können Lernmaterialien und – zum Beispiel bei Besuch der Sekundarstufe II – auch Beförderungskosten bezuschusst werden. Eine qualifizierte Lernförderung wird ermöglicht, wenn Kinder und Jugendliche in der Schule nicht mehr mitkommen und die Versetzung gefährdet ist. Das ist ein großer Schritt zu mehr Motivation, mehr Bildung und mehr Chancen für ihre Zukunft. Bedürftige Kinder sollen in der Freizeit nicht ausgeschlossen sein, sondern bei Sport, Spiel oder Kultur mitmachen. Deswegen wird zum Beispiel der Beitrag für den Sportverein oder für die Musikschule in Höhe von monatlich bis zu 10 Euro übernommen. Für das Schulbedarfspaket werden 100 Euro ausgezahlt. Einen Zuschuss fürs gemeinsame Mittagessen gibt es dann, wenn Kita, Schule oder Hort ein entsprechendes Angebot bereithalten. Der verbleibende Eigenanteil der Eltern liegt bei einem Euro pro Tag.

Die Trägerschaft für das Bildungs- und Teilhabepaket liegt bei den Kommunen. Sie setzen das Bildungspaket um. Ob Vereine, Theatergruppen oder Nachhilfelehrer. Jetzt kommt es darauf an, dass engagierte, kreative und tatkräftige Menschen in Schulen, Kitas, Vereinen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe die Chance ergreifen und aktiv werden. Denn wirklich erfolgreich wird das Bildungspaket nur, wenn es vor Ort mit Leben erfüllt wird.“

Laut dem 2. Kreisbeigeordneten für Soziales und Gesundheit, Jugend und Familie sowie Jobcenter, Herrn Dieter Steiner, sind in Mittelsachsen die jeweiligen Jobcenter in Döbeln und Mittweida und das Landratsamt in Freiberg die zuständige Antragsstellen. Nach einigen Startschwierigkeiten können nun hier die entsprechenden Antragsformulare abgeholt und wieder abgegeben werden.

Weitere Informationen und die Antragsformulare für Mittelsachsen finden Sie unter www.landkreis-mittelsachsen.de/buergerservice/fachbereiche/6007.html und unter www.bildungspaket.bmas.de. Hier finden Sie auch die entsprechenden Vordrucke und Formulare für die benötigten Schul-bescheinigungen und Abrechnungen.

Berlin, den 9. August 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.