Mehr Zeit für Kinder.

Anlässlich des internationalen Kindertages und passend zum gestern vorgestellten Zehn-Punkte-Plan der Bundesfamilienministern für eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung, erklärt die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung Mittelsachsen, Veronika Bellmann:

„Es steht außer Frage: Die Schaffung von Betreuungsplätzen muss dort geschehen, wo sie gerade für die Vereinbarkeit von Familien und Beruf benötigt werden. Hier sind zweifellos auch die Unternehmen gefragt. Aber dies ist nur ein Bestandteil in einer Kette von Maßnahmen zur Verbesserung der Kinderbetreuung in unserem Land. Neben dem dringend benötigten Fachpersonal und deren qualitativ hochwertigen Ausbildung müssen endlich auch die Rahmenbedingungen für unsere Erzieher angepasst werden.

Eine von mir schon lange erhobene Forderung ist die Einführung von Abminderungsstunden nach dem Vorbild der Schullehrer. Denn es ist unumstritten, dass sich in den letzten Jahren die Anforderungen und der Arbeitsumfang unserer Erzieherinnen und Erzieher u.a. durch zahlreiche Dokumentationspflichten erhöht hat.

Es kann nicht auf Dauer von den Erzieherinnen verlangt werden, dass sie Vor- und Nachbearbeitungen auf Dauer in ihrer Freizeit machen oder dies zulasten der Arbeit mit den Kindern geht. Wenn wir in der Bildungsrepublik Deutschland einen qualitativ hohen Anspruch an Bildung und Erziehung vom Kita-Bereich an haben, gleichzeitig aber auch den Erzieherberuf attraktiv gestalten wollen, denn werden wir weder um die Einführung von Abminderungsstunden noch um eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels herum kommen. Wenn in Sachsen der Betreuungsschlüssel bei Krippenkindern bei 1:6,2 liegt, dann ist der eindeutig zu hoch und zwar für Kinder und Erzieher.

Das von Bundesfamilienministerin vorgestellte Zehn-Punkte-Programm bietet bezüglich der anvisierten Ziele wie Gewinnung von Fachpersonal und Qualitätsverbesserung die geeignete Plattform für derartige Verbesserungen.”

Berlin, den 31. Mai 2012
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.