Mehrgenerationenhaus Waldheim kann weiterhin vernetzt bleiben.

Die Bundestagsabgeordnete für Mittelsachsen, Veronika Bellmann, erklärt zum Erhalt der Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen für das Mehrgenerationenhaus Waldheim:

„Ich finde es sehr sinnvoll und vernünftig, dass das Mehrgenerationenhaus Waldheim trotz seines freiwilligen Ausscheidens aus dem Mehrgenerationenhaus-Bundesprogramm weiterhin in den Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen integriert bleiben kann. Wie mir das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mitteilte, wird gegen Ende des Förderungszeitraumes die Serviceagentur im Aktionsprogramm auf das Mehrgenerationenhaus Waldheim zukommen. Wenn sich das Haus in Waldheim dann verpflichtet, seine Arbeit weiterhin an den Handlungsfeldern des Aktionsprogrammes zu orientieren und den generationenübergreifenden Ansatz als Querschnittsaufgabe aufzugreifen, kann es im Gegenzug weiter an den Kommunikations- und Vernetzungsstrukturen teilhaben.

Das bedeutet, dass das MGH Waldheim die Informationsnetzwerke, wie beispielsweise das Intranet und die Fachveranstaltungen, weiter nutzen kann. Darüber hinaus kann es das Programmlogo weiterführen und das Schild am Haus darf auch dran bleiben.

Diese Vereinbarung halte ich für sehr fair gegenüber dem Mehrgenerationenhaus Waldheim, dass sich freiwillig gegen die bereits zugesagte Förderung zur Fortführung des Aktionsprogramm MGH II entschieden hatte. Ich würde mich sehr freuen, wenn durch die Marke „Mehrgenerationenhaus Waldheim“ Türen und Tore bei Sponsoren und Förderern geöffnet werden und Interesse und Engagement geweckt werden könnte.“

Berlin, den 1. Oktober 2012
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.