Sachsen setzt bei gesunder Ernährung auf Kinder – Sachverstand der Sächsischen Landfrauen wichtig.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann und Landfrau hat bei der Sächsischen Landesregierung um Unterstützung gebeten, in den Grundschulen noch mehr als bislang Wissen über eine gesunde Ernährung zu vermitteln. Außerdem ist sie sich mit der Saydaer Landfrau und Ernährungsberaterin Carola Stumpe-Richter einig, dass externer Sachverstand den Grundschulen wichtige Impulse geben kann. „Für Kinder kann es durchaus von Vorteil sein, wenn sie das Wissen über gesunde Ernährung nicht von den Lehrern, die ihnen auch Lesen und Schreiben beibringen, sondern auch einmal von anderen Fachleuten im Unterricht erklärt bekommen“, so das Fazit.

„Aktuelle Debatten über den Milchpreis, eine Lebensmittelampel oder auch das Schulobstprogramm zeigen: Die Wertschätzung für Lebensmittel sowie deren Herstellung beginnt am besten im Kindesalter. Ich hätte mir gewünscht, den Erwerb eines Ernährungsführerscheins analog zum Fahrradführerschein fest in den regulären Lehrplan der sächsischen Grundschulen zu integrieren. Dieser Wunsch ist leider seitens des Sächsischen Staatministeriums für Kultus zur Zeit noch nicht zu verwirklichen. Aber mit seinen vielfältigen Möglichkeiten bietet Sachsen schon jetzt einige Möglichkeiten für Schulen, das Thema zu behandeln“, sagt Veronika Bellmann.

Im Herbst 2009 wird den Schulen ein neuer Film zur Verfügung gestellt, der den Erwerb des Ernährungsführerscheins, insbesondere die Ernährungskommunikation mit den Eltern in den Mittelpunkt stellt. Außerdem findet am 4. November 2009 eine Fortbildung für Grundschullehrer statt. Im Rahmen des Projekts „Entdecke deine Stärken“ geht es hierbei um die Umsetzung des vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz gemeinsam mit den Landfrauen initiierten aid-Ernährungsführerscheins. Das teilte der Sächsische Staatminister für Kultus, Professor Roland Wöller, auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann mit.

„Die Landfrauen in Sachsen haben bislang 1000 Ernährungsführerscheine in den Grundschulen abgenommen. Das ist eine positive Resonanz. Die Grundschulen sind aufgefordert, von dem Angebot regen Gebrauch zu machen“, so Veronika Bellmann und Carola Stumpe-Richter. Der aid-Ernährungsführerschein vermittelt 3. Klassen Wissen über gesunde Ernährung. Die sächsischen Lehrpläne für die Grundschule ermöglichen den Erwerb des aid-Führerscheins sowohl durch fachübergreifendes Arbeiten als auch im fächerverbindenden Unterricht. Darüber hinaus kann er in Ganztagsangeboten umgesetzt werden.

Freiberg, den 28. Juli 2009; Torsten Schilling (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.