Start ins neue Förderprogramm – Gute Chancen für Mehrgenerationenhäuser in Freiberg und Waldheim.

Nach intensiven Gesprächen über den Erhalt der Mehrgenerationenhäuser beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMSFJ) erklärt die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Nach Aussagen des BMSFJ soll auch weiterhin eine flächendeckende Verteilung gesichert bleiben. Aufgrund von haushälterischen Zwängen wird es allerdings eine Reduzierung auf 450 Standorte in Deutschland geben. Die Regelung, eine Einrichtung pro Landkreis und kreisfreier Stadt bleibt zwar grundsätzlich bestehen, kann aber um zusätzliche Standorte in Großstädten, Metropolregionen und Flächenlandkreisen erweitert werden. Dabei werden die Gebietsreformen in Sachsen gesondert berücksichtigt. Für Mittelsachsen bedeutet das die Möglichkeit, auch zukünftig die zwei Mehrgenerationenhäuser in Freiberg und Waldheim erhalten zu können.“

Dennoch werden sich beide mittelsächsischen Mehrgenerationenhäuser gemeinsam mit neuen Bewerbern in einem neuen Ausschreibeverfahren messen lassen müssen, teilte Bundesministerin Dr. Kristina Schröder in ihrer Antwort auf mein Schreiben vom 29.03.2011 am 03.05.2011 mit. Das voraussichtlich im Sommer 2011 startende Interessenbekundungsverfahren für das geplante Folgeprogramm wird auch für weitere Bewerber geöffnet sein, die bisher nicht über das Aktionsprogramm gefördert wurden. Die Auswahl wird dann nach qualitativen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung der Regionalverteilung erfolgen.

„Ich gehe aber davon aus, das bestehende und bereits geförderte Häuser aufgrund der vielfältigen Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem laufenden Aktionsprogramm sehr gute Konzepte im Rahmen des Interessenbekundungsverfahren einreichen werden. Unsere beiden Mehrgenerationenhäuser haben daher eine gute Ausgangsposition und nun unter der geänderten Schwerpunktsetzung die Gelegenheit, um in den Themenfeldern Alter und Pflege, Integration und Bildung, haushaltsnahe Dienstleistungen sowie freiwilliges Engagement deutlich ihr Profil zu schärfen.“

Berlin, den 9. Mai 2011
Veronika Bellmann (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.