Technische Universität der Bergakademie Freiberg erhält Fördermittel des Bundes.

Zur Förderung eines Verbundvorhabens zum Klimaschutz durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erklärt die mittelsächsische Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann:

„Wenn wir als Abgeordnete unsere Zustimmung zum Bundeshaushalt geben, dann wollen wir natürlich, dass die vereinnahmten Steuergelder zum Wohle unsres Landes in zukunftsfähigen Bereichen wieder eingesetzt und die Potentiale der jeweiligen Regionen bestmöglich genutzt und gefördert werden.

Ich freue mich daher besonders, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen seines Förderprogramms ‚KMU-innovativ‘ ein Projekt an der TU Bergakademie Freiberg mit rund 425.000 Euro fördert. Es handelt sich um ein Verbundvorhaben zur ‚Kontinuierlichen Kontaktkühlung im Walzglasprozess‘ unter der Leitung von Prof. Heiko Hessenkemper vom Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik. Partner im Verbundprojekt sind die Schindler Handhabetechnik GmbH, Bad Königshofen und die ICOM Automation GmbH, Ilmenau. Mit dem Zuschlag zur Förderung beweist die TU Bergakademie Freiberg erneut ihre Spitzenstellung im Bereich der Forschungsinstitute.“

Mit dem Förderprogramm des Bundes ‚KMU-innovativ‘ werden Projekte klein-und mittelständischer Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen gefördert, die sich durch innovative technische Lösungen im Bereich der Energieeffizienz den Herausforderungen des Klimaschutzes stellen.

Berlin den 26. November 2010
Karsten Geburtig (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.