Wichtige Entscheidung für Leubsdorfer Firma.

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) nimmt das Sole-Vollbad bei der Photosoletherapie in die erstattungsfähige vertragsärztliche Versorgung auf.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann begrüßt den Ende Mai in der Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses getroffenen Beschluss für die Aufnahme des Vollbads bei der „asynchronen Photosoletherapie“ in die Richtlinie Methoden vertragsärztlicher Versorgung:

„Ich freue mich, dass die Krankenkassenleistung um das Solevollbad erweitert wurde. Davon profitiert maßgeblich auch der Leubsdorfer Produktionsstandort der Salt of Life Technology GmbH und der Prof. Biener GmbH, weil durch höhere Verordnungszahlen sowie die Nachfrage nach den Heilsalzen deren Produktion und damit wertvolle Arbeitsplätze gesichert werden können. Salt of Life Technology GmbH entwickelt und stellt medizinische Starksolebadeanlagen für die Photosoletherapie her. Die Prof. Dr. Biener GmbH liefert die für die Starksolezubereitung benötigten Salzmischungen. Die Firma entwickelt hochwertige Gesundheitsbäder zur sanften Behandlung spezifischer Beschwerden und bildet damit natürliche Heilwässer bzw. -quellen identisch nach. Neben dem Wellnessbereich liegt die Hauptanwendung in der medizinischen Therapie als sog. Photosoletherapie für die chronische Hautkrankheit Psoriasis, besser bekannt als Schuppenflechte. Daran leiden in Deutschland derzeit 1,6 Mio. Menschen. Als medizinisch anerkannte, nebenwirkungsarme und vor allem kostengünstige Therapie ist dieses Verfahren sowohl für die Betroffenen als auch für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) von großer Bedeutung.

Da bei der Antragstellung beim G-BA für die Aufnahme der Photosoletherapie irrtümlicherweise das Vollbad nicht eingeschlossen war und der Nachgenehmigungsprozess ins Stocken geraten war, bzw. an nicht fachlichen Beurteilungskriterien zu scheitern drohte, hatte ich dem Geschäftsführer der Prof. Dr. Biener GmbH zugesagt, dass ich mich um den Genehmigungsprozess zur Aufnahme dieser Therapiemöglichkeit in die Richtlinie zur Erstattungsfähigkeit kümmern werde. Diese Aktivitäten waren nun erfolgreich. Nach Änderung der Richtlinie wird nun die asynchrone Photosoletherapie sowohl in Form eines Folienbades als auch eines Vollbades in die vertragsärztliche Versorgung aufgenommen.“

Durch den Beschluß des G-BA, auch das Solevollbad in die Erstattung aufzunehmen – das in der großen Studie des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen ebenso wie das Folienbad geprüft und für wirkungsvoll befunden wurde – können in den Hautarztpraxen und Balneophototherapie-Zentren wieder die medizinischen Starksolebadeanlagen Dermasan® der Firma Salt of Life Technology GmbH eingesetzt werden.

Die Photosoletherapie wird von speziell ausgebildeten Hautärzten in ihren Praxisräumen oder in Balneophototherapie-Zentren durchgeführt. Die Behandlung ist für Betroffene mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis vorgesehen. Nach einem Bad in Starksole erhält der Betroffene eine UV-Bestrahlung der Haut (asynchrone Photosoletherapie). Bis zu 35 Behandlungen pro Halbjahr sind vorgesehen. Die Erfolgsrate ist mit über 75% sehr hoch. Bisher wurden von der GKV bei der asynchronen Photosoletherapie nur die sog. Folienbäder mit Starksole erstattet.

Der Gemeinsame Bundesausschuss ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland.

Berlin, den 2. Juni 2010; Veronika Bellmann MdB (V.i.S.d.P.)


Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier.